(14.Juni.16) nächstes Treffen, Jahreshauptversamlung

Unser nächstes regelmäßige offene Treffen und die jährliche Mitgliederversammlung (Einladung JHV) findet am:
       Montag, den 14.06.16, 18:00 Uhr im Nebenzimmer der Alten Post, Humboldtstr. 2, Gladbeck
statt.

Im Anschluss an den öffentlichen Teil findet die Jahreshaupversammlung statt, wozu die Mitglieder auch postalisch informiert werden. Tagesordnung: Bericht des Vorstandes, des Kassenwarts, des Kassenprüfers, Entlastung, Vorstandswahl, Anträge, Verschiedenes.
Anträge, gemäß Satzung bitte schriftlich, bis eine Woche vor der JHV, postalisch oder per Email stellen.

Alle Mitglieder, sonstige Interessenten und die Vertreter der Medien sind wie immer herzlich willkommen.
Werden Sie Mitglied im BÜRGERFORUM GLADBECK e.V. oder unterstützen Sie uns mit einer Spende.


Wir waren leider drei Tage (2.-4.5.16) auf unserer homepage nicht erreichbar, weil sich ein Virus in das Web-System eingenistet hatte. Ggf. könnten Teile fehlen, und falls Ihnen was merkwürdig erscheinet, bitte um eine Mitteilung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Danke.

Bitte unterstützen Sie das Bürgerbegehren des KARO. Informieren Sie sich Samstags an unserem Infostand in der Hochstraße.

Ergebnis Bürgerbegehren: 4848 gültige Unterschriften
trotzdem beschloss der Rat am 4.5.16 das Begehren als
rechtlichavatar 798unzulässig!

Termine-

-zum BVWP2030-

-Radschnellweg GLA-E-

Bürgermeister (BM) führt Diskussion um respektlose Umgangskultur öffentlich (WAZ) weiter und schreibt: Stadtspiegel "Bürgermeister reagiert mit einem offenen Brief".

Richtigstellung (von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!):

  • in der Ratssitzung haben die Mitglieder des BF NICHT mehrfach "Lügner" gerufen. Es ist von einer anderen Zuschauerin einmal das Wort "Lüge" gefallen.
  • der BM hat mehrmals die "Aktivisten" mit kleinmütige "Angsterzeuger" diffamiert.
  • BM rügte das BF Fotos zu machen. Der Fotograf war aber KEIN BF-Mitglied.
  • M.Raith reagierte auf Vorwürfe des BM mit einem "Es ist nie ein Flugblatt gedruckt worden, nie ein Flugblatt gedruckt worden", worauf der BM diesen Zwischenruf unterband und unangemessen mit dem Vorgang im EU-Parlament (rassistische Äußerungen) gleichstellte und danach M.Raith als "Angsterzeuger" titulierte.

Darüber, wie der BM die von Ihm selbst im Artikel beschriebenen zwei Aufgaben objektiv bei den Ratssitzungen wahrnimmt, sollten sich Interessierte selbst eine Meinung bilden und dazu versuchen die Tonaufzeichnungen des Rathauses anzuhören.

 Hier der Brief R.Schaaf an BM U.Roland mit dem Antwortbrief von Bürgermeister U.Roland an R.Schaaf. Mehr zum Thema siehe u.a. hier wie auch Archiv hier.

- Presse Aktuell -

 2016 02 28 MesstationGLAzu GLA LuftqualitätMesswerte und PresseInfo


(Apr 16) Online-Petition

Unterschreiben Sie auch die Online-Petition gegen die A52/A44 quer durch unsere dichtbesiedelte Region, die unsere Mitstreiter geschaltet haben.
Veranstaltungshinweise:
- Radtour zum Stopp des A 52-Weiterbaus am So,24.4.16 14:00, Start: Essen Willy-Brandt-Platz, Dauer 2,5...3 Std, ca.20 km.


(08 Apr 16) Strafanzeige Bürgermeister gegen GLA Bürger

Statt sich mit berechtigter Kritik sachlich auseinanderzusetzen, versucht Herr Roland, seine Kritiker mit Strafanzeigen mundtot zu machen. Ein aktuelles Beispiel habe ich in den beigefügten Dokumenten (s.Links) aufgegriffen. Das Verhalten von Herrn Roland macht es meines Erachtens erforderlich, seine Kampagne einer möglichst breiten Zahl von Mitbürgern, Entscheidungsträgern und Journalisten zur Kenntnis und weiteren Verwendung zukommen zu lassen, siehe meinen Kommentar und die Sachverhaltsdarstellung.

Herr Roland hat sich ein neues Schlagwort „kleinmütige Angsterzeuger“ ausgedacht, das er offenbar gut findet und deshalb stereotyp für Repräsentanten und Mitglieder des Bürgerforums verwendet. Hierzu ist mir ein Text zugegangen, den ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Ich kenne und schätze den Verfasser. Er ist nicht ganz gesund, deshalb leicht angreifbar und bittet, anonym bleiben zu können. Ich bedaure und respektiere dies. Der Rolandsche Druck auf Kritiker sollte aber wirkungslos bleiben und sich gegen ihn selbst wenden.

Beste Grüße Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In der Presse erscheinen seit dem Bürgerbegehren regelmäßig polemische Kommentare und Leserbriefe in der das Verhalten des Bürgerforums und anderer Autobahngegner sytematisch an den Pranger gestellt wird. Schade dass dabei die eigentlichen Fakten vergessen und andere überspitzt und falsch dargestellt werden.
Wir beteiligen uns nicht an der unsachlichen Diskussion die einseitige Fakten hervorhebt und mit Artikel wie "Es reicht wirklich!" wiederholt werden.


(01.Apr 16) Ergebnis Bürgerbegehren - kein 1. Aprilscherz

Eigenartig, die Initiatoren des Bürgerbegehrens zur A52 erfuhren das Ergebnis der gesamten Aktion nicht in einem Schreiben von der Stadtverwaltung, sondern durch die Presse, siehe 1. April Lokalausgabe der WAZ  - das zur Informationspolitik der Gladbecker Verwaltung.

Das mit 4848 gültigen Stimmen (5468 gesammelt, 3560 erforderlich) erfolgreiche Bürgerbegehren gegen die A52 kommt nun in der bevorstehenden Ratssitzung am 04. Mai 2016 zur Entscheidung. Wenn der Stadtrat das Bürgerbegehren nicht übernimmt, käme es wieder zu einem Bürgerentscheid, so wie 2012. Offenbar hat die Verwaltung bei einer Anwaltskanzlei aus Münster ein Rechtsgutachten beauftragt, um das aktuelle Bürgerbegehren gegen die A52 als unzulässig zu erklären und es so abzuweisen. Im Falle der Ablehnung des Begehrens wegen Unzulässigkeit sieht das Gesetz als einzige Möglichkeit der Gegenwehr die Klage der Initiatoren zum Verwaltungsgericht vor.
Sachlich sind wir mit guten Gründen und nach gründlicher, rechtlicher Beratung anderer Auffassung als die Stadt. Wir sind überzeugt: Unser Begehren ist zulässig und nach wie vor ausschlaggebend wichtig für die Verhinderung der A52 auf Gladbecker Stadtgebiet. Klar, dass das Rathaus jede Möglichkeit nutzen wird, um den Widerstand engagierter Bürger gegen die nicht erforderliche Autobahn und das suboptimale Vorgehen der Gladbecker Politik zu stoppen.