Logo BFmTrpz 448

Wir auf einen Blick

Wir haben uns am 06.12.2013 gegründet - zum Jahrestag des Nikolaus-Urteils aus dem 1975, dem Gladbeck seine heutige Unabhängigkeit verdankt.

Das Bürgerforum Gladbeck ist unter Nummer VR 2054 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Gelsenkirchen eingetragen, das Finanzamt Marl hat die Gemeinnützigkeit des Vereins anerkannt (Steuernummer 359/5734/4719), s.a. Impressum.

Unser Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!(Stand 05.2021):

  • Kruse, Franz (1. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Kellermann, Markus (2. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Jurkosek, Rüdiger (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Axnich, Klaus
  • Riedel, Peter
  • Rullmann, Andreas

Wir stehen für:

  • eine konsequente Interessenvertretung für Gladbeck
  • die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität in unserer Stadt
  • Umweltgerechtigkeit
  • bessere Mobilität für alle Gladbecker Bürger und Betriebe
  • und deshalb für den Widerstand gegen eine dritte Autobahn (A52) durch Gladbeck (Flyer),

Anlässlich unserer Gründung haben wir unsere Ziele im Einzelnen formuliert (hier).

Alle Formalien finden Sie in unserer Satzung.

 

Impressum

für:www.buergerforum-gladbeck.de

Buergerforum-Gladbeck e.V. ist ein gemeinnütziger Verein

  • Vereinsregister: VR2054
  • Gemeinnützigkeit anerkannt durch Finanzamt Marl (Beiträge/Spenden absetzbar)


Unsere Bankverbindung:

Buergerforum-Gladbeck e.V.
Volksbank Ruhr-Mitte Kto. 460 7002 00  /  Blz. 422 600 01
IBAN: DE19 4226 0001 0460 7002 00  /  BIC: GENODEM1GBU
hier Lastschrift-Formular download


Kontakt
zu Buergerforum-Gladbeck e.V. bitte per email an: 

Der Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! besteht aus:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1.Vorsitzender
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
2.Vorsitzender
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kassierer
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Webmaster: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Entsprechend der Datenschutz-Grundverordnung finden sie hier unsere „Verpflichtung für den Datenschutz“.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass Website-Betreiber durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten haben. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In dieser Internetpräsentation wird an verschiedenen Stellen auf Internetseiten bzw. Inhalte oder Banner von Drittanbietern verwiesen (externe Links).

Für alle diese Verweise gilt: Der Betreiber erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf Gestaltung oder Inhalte der Seiten von Dritten hat, auf die in diesem Webangebot verwiesen wird. Er distanziert sich daher ausdrücklich von allen Inhalten dieser externen Seiten, auf die in diesem Webangebot verwiesen wird, und macht sich diese Inhalte auch nicht zu Eigen.

Zum Zeitpunkt der Verlinkung waren alle Inhalte, auf die verwiesen wurde, einwandfrei. Sollten uns widerrechtliche Aktivitäten der Betreiber von verlinkten Seiten bekannt werden, so werden die Links unverzüglich von unserer Seite entfernt.

 

(Nov.29) Das Bürgerforum trauert um Olaf Jung

olaf-jung-sw Olaf Jung

Das Bürgerforum nimmt für immer Abschied von seinem Gründungsmitglied Olaf Jung

Olaf ist am Sonntag, 21.11.21 im Alter von nur 57 Jahren verstorben.
Er hinterlässt seine Ehefrau und einen erwachsenen Sohn. Ihnen gilt unser Mitgefühl.

Olafs Menschlichkeit wird im Bürgerforum genau so fehlen wie seine aktive Mitarbeit und sein Geschick, wenn es darum ging, für eine bessere Lebensqualität in Gladbeck zu sorgen. Olaf hat mit seiner breiten Sachkenntnis das Bürgerforum seit Gründung im Jahr 2013 unterstützt und zeitweise die Vorstandsarbeit mit geprägt.

Bei allen Themen war Olaf stets ein guter Ratgeber und trug mit seiner Tatkraft zum Gelingen bei. Besonders im Bereich der Problematiken um den Bau der A52 hat das Bürgerforum enorm von seinem Fleiß, seinen Ideen und seinem Kenntnisreichtum profitiert. Mit seiner Ehrlichkeit und seiner Haltung wird er uns für immer ein Vorbild sein.

Wir trauern um Olaf Jung und werden ihn alle sehr vermissen. Farewell Olaf.


(08.Sept.21) Treffen Bürgerforum 11.Oktober 

In diesen Coronazeiten ist die Arbeit des Bürgerforums schwierig geworden. Seit Beginn des letzten Jahres haben es sowohl der alte Vorstand bis April dieses Jahres als auch der neue Vorstand seit Mai nicht geschafft, den Draht zu den Mitgliedern sicher aufrecht zu erhalten. Wir bitten um Verständnis.

Der Vorstand hat auf der letzten Vorstandssitzung beschlossen, eine Mitgliederversammlung am 11. Oktober um 18:00 Uhr in der Alten Post abzuhalten, zu der alle Mitglieder und Freunde des Bürgerforums herzlich eingeladen sind. Wir hoffen, dass danach auch wieder regelmäßige Mitgliederversammlungen möglich werden. Der Versuch einer Versammlung Ende letzten Jahres ist an Corona gescheitert. Die Jahreshauptversammlung mit der Vorstandswahl im April musste als Onlineversammlung stattfinden und litt daher unter geringer Beteiligung. Diese Probleme haben derzeit aber alle Vereine und alle hoffen das Beste für die Zukunft.

Hiermit will der Vorstand einen weiteren Sachstandsbericht, der sich mit der A52 und dem damit im Zusammenhang stehenden Problem der brennenden Mottbruchhhalde beschäftigt geben.

Wie in den vergangenen Jahren war der Kampf gegen die A52 eins unserer Hauptbetätigungsfelder. Die derzeit (noch) aktuellen Pläne für den südlichen Gladbecker Abschnitt mit dem riesigen Autobahnkreuz A2/ A52 und dem anschließenden Stück der A52 bis zur Stadtgrenze nach Bottrop sind im Sommer 2020 öffentlich ausgelegt worden. Wegen der Coronapandemie waren Einsichten in die Pläne nur schwer möglich und zum Ende hin erhielten etliche Bürger gar keine Termine zur Einsicht mehr. Das Bürgerforum hält dies für rechtsfehlerhaft. Der damalige Vorstand des Bürgerforums konnte in der Pandemie auch nicht viele Hilfestellungen für die betroffenen Mitglieder leisten. Dennoch sind eine Menge wichtiger Einwendungen gegen die Pläne erhoben worden.

Nachdem bekannt geworden war, dass die Pläne für diesen Abschnitt weiter entwickelt wurden, hat der Planungsfortschritt jedoch einen Rückschlag erfahren. Weil die brennende Moltkehalde saniert werden muss, können die vorhandenen Planungen nicht realisiert werden und müssen erneut verändert werden. Derzeitiger Planungsstand der Haldensanierung ist der, dass der Hang der Halde durch Übererdung abgeflacht werden soll und der Wittringer Mühlenbach am Fuß der Halde verlegt werden müsste. Das benötigt viel Fläche, die für die A52 und die begleitende Straße zum Gewerbepark nicht mehr zur Verfügung stehen würde. Dass der Brand der Moltkehalde endlich konsequent saniert wird, ist gewiss auch als Erfolg der Aktivitäten des Bürgerforums zu sehen. In diversen Briefen bis hin zur Dienstaufsichtsbeschwerde haben wir im Sinne der gefährdeten Anwohner für die Eindämmung des Schwelbrandes mit Erfolg gestritten. Nun sind wir mit der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg , Abt. Bergbau, weiter im Gespräch und werden ein wachsames Auge auf die Sanierung haben.

Das Bürgerforum rechnet wegen der Haldensanierung mit erheblicher Verzögerung bei den A52- Planungen. Es kann gut sein, dass es zu einer erneuten öffentlichen Auslegung der abgeänderten Pläne kommen wird und wiederum Einwände der Bürger gegen die Pläne möglich werden. Die (-selbst nach Meinung unserer Stadtverwaltung-) mangelhafte Schallschutzplanung auch außerhalb des direkten Ausbaubereiches, vor Allem an der A2, wird dadurch leider nicht verbessert. Auch wegen der dramatischen Auswirkungen des riesigen Autobahnkreuzes in Wittringen wird unser Kampf gegen diesen A52- Abschnitt weiter gehen.

Der zweite A52-Abschnitt zwischen A2 und Gelsenkirchen Buer wird von der neuen Bundesautobahngesellschaft ebenfalls weiter geplant. Mit Zustimmung des Bundesministeriums werden nun die Pläne so weiter entwickelt, dass im zentralen Bereich von Gladbeck, ca. zwischen den Siedlungsbereichen Phönixstr./ Heimannshof und Landstr./ Roter Turm, ein durchgehender Tunnel geplant wird. Das bedeutet jedoch nicht, dass danach der fertige Plan auch in die Planfeststellung mit der öffentlichen Auslegung und den Einwänden der Bürger gehen würde und danach womöglich gebaut würde. Es ist mittlerweile von der Bundesautobahngesellschaft bekannt gegeben worden, dass die Kosten durch den Tunnel ca. drei mal so hoch werden, wie bisher kalkuliert: 383,4 anstatt 127 Millionen €. Da fragt sich das Bürgerforum, wo das Geld herkommen soll und ob nicht die Kosten den kalkulierten Nutzen bei weitem übersteigen.

Eine aktuelle Bundestagsanfrage an die Regierung, die auch vom Bürgerforum maßgeblich mit initiiert wurde, fragte nach der Finanzierungssicherheit des A52- Tunnels. Die Antwort war sehr bedenklich. Es sieht nicht danach aus, als wenn nach dem Bau des Autobahnkreuzes im Anschluss der Bau des Tunnels bezahlt würde. Auf die Frage, ob vom Bund eine Finanzierung zugesagt wird, gab es keine Antwort. Wenn eine klare, einfache Frage, ob der Bund die enorm gestiegenen Kosten des Tunnels übernimmt, vom Bundesministerium nicht beantwortet wird, dann gibt es die Finanzierungszusage nicht und auch keine Bereitschaft dazu. Andernfalls hätte die Frage ganz einfach mit „Ja“ beantwortet werden können. Keine Antwort ist auch eine Antwort, in diesem Fall sogar eine sehr eindeutige. Auch auf die danach an die Regierung gestellte Frage, ob sich der Bau der A52 durch Gladbeck zu den explodierten Kosten überhaupt noch lohnt, ernteten wir nur unverbindliches Geschwurbel, aber keine klare Antwort.

Die Aussagen des Bundesministeriums bestätigen die Erkenntnisse aus einer Anfrage an das Landesministerium in 2018: Das Landesministerium sagte ebenfalls eine keine Finanzierung zu, obwohl Ex- Bürgermeister Roland vorher behauptet hatte, dies vereinbart zu haben. Alle derzeitigen Lippenbekenntnisse zum A52-Tunnel sind der Bundestagswahl geschuldet und völlig wertlos. Eine Finanzierungszusage gibt keine offizielle Stelle schriftlich, es gibt nur unverbindliche Politikerversprechen. Der Tunnel wird nach unserer Überzeugung nie gebaut, weil ihn niemand bezahlen wird. Darum ist es um so wichtiger, dass das Autobahnkreuz in Wittringen gar nicht erst gebaut wird, denn ohne den Tunnel wird das das Kreuz erst recht zum Totalschaden für Gladbeck.

Da hilft auch keine noch so schöne Darstellung des Tunnelbereiches, denn die vielen Nachteile der A52 würden auch mit Tunnel bestehen bleiben. Die Straße auf dem Tunnel bliebe ein viel befahrener Autobahnzubringer und die eigentlich begrüßenswerten Radwege würden um den Preis erheblicher Verschlechterungen in weiten Teilen Gladbecks erkauft: Riesen-Autobahnkreuz in Wittringen, erhebliche Verkehrszunahme durch Gladbeck, Verlärmung weiter Teile der Stadt, Direktanbindung Gewerbepark entfällt, erhebliche Feinstaubproblematik an den Siedlungsbereichen nahe der Tunnelportale und noch vieles mehr. Wir können nicht die Bürger in ganz Gladbeck einem bösen Schicksal überlassen, nur um es im Stadtzentrum auf dem Tunnel ein bisschen hübscher zu haben. Dass die beiden großen Gladbecker Parteien SPD und CDU, aber auch die FDP die A52 trotzdem befürworten, zeugt nicht von Engagement für die Stadt Gladbeck und ihre Bürger. Das Verständnis für die mit dem Ausbau verbundenen Umweltproblematiken fehlt in diesen Parteien offenbar gänzlich.


(Juli.19) Das Bürgerforum trauert um Andreas Gastreich

andreas g sw Andreas Gastreich
1961 - 2019

Ein ganz toller Gefährte

Unser lieber Freund Andreas ist von uns gegangen. Bis zum 18.07.2019 hat er die Bürde seiner schweren Krankheit gefasst erduldet.

Er lebte und liebte Gladbeck mit großer Leidenschaft und engagierte sich von Anfang an im Bürgerforum-Gladbeck mit eifrigem Engagement als Vorstandsmitglied und als Webmaster. Durch die konsequente Nutzung seines geliebten Fahrrads und der öffentlichen Verkehrsmittel lebte Andreas Gastreich tagtäglich seine klimaneutrale Mobilitätsform und bewies beeindruckend dass ein Leben auch ohne Auto im Ruhrgebiet möglich ist.

Wir sind unermesslich dankbar für einen tollen Menschen, den wir ein Stück seines großartigen Lebensweges begleiten durften.

In unseren Gedanken und Handeln lebt Andreas weiter, denn er hat uns ein starkes Vermächtnis hinterlassen, welches wir in Würde ehren werden. Der Abschied von einem vertrauten Menschen fällt schwer, vor allem da er als Freund gegangen ist.

Wir wünschen Dir da Oben alles Gute,
Deine Weggefährten vom Bürgerforum Gladbeck

Die Trauerfeier ist am Sa, 17.08.19, 11:00, Zentralfriedhof-Kapelle Gladbeck-Mitte.